Gratis Versand ab 100€
Blitzversand
Support: 09402-5048520

Die häufigsten Fehler beim Masken tragen

Schon seit Jahren sind Masken ein fester Bestandteil im Kampf gegen Corona. Immerhin schützen jene vor den feinen Viren, die durch die Luft schwirren und leicht eingeatmet werden können. Zugleich schützen Sie aber auch andere vor Ihrer Atemluft, die vielleicht infiziert ist, ohne dass Sie es wissen. Pluspunkt nebenbei: Selbst vor andere Erkrankungen, wie zum Beispiel einer Erkältung oder Grippe, können Sie sich so schützen.

Die häufigsten Fehler beim Maske tragen

Leider geht die komplette Schutzwirkung verloren, wenn Sie den Mundschutz nicht korrekt tragen. Wir haben deshalb die acht häufigsten Fehler beim Tragen einer Maske zusammengefasst. Erkennen Sie sich irgendwo wieder, heißt das für Sie: Verhalten ändern!

Fehler 1: Nase raushängen lassen

Für einige Menschen ist das Atmen unter den OP Masken schwerer als für andere. Das bedeutet aber nicht, dass Sie jetzt Ihre Nase aus der Maske hängen lassen können. In einem solchen Fall ist der Mundschutz vollkommen nutzlos, denn dieser kann nur schützen, wenn auch die Nase unter der Maske ist. Im Grunde könnten Sie nun auch gar keinen Mundschutz tragen und kämen auf ein ähnliches Ergebnis. Von daher sollten Sie die Bequemlichkeit hintenanstellen und die Schutzwirkung in den Vordergrund rücken. Ziehen Sie die Maske stets über die Nase. Selbst, wenn Sie im Moment allein sind, sollten Sie die Maske nicht abziehen. Achtung: Auf keinen Fall die Maske herunterziehen, wenn Sie niesen oder husten. Immerhin ist der Mundschutz genau dafür gedacht.

Fehler 2: Nase komplett bedecken

Ein weiterer Fehler ist, dass die Maske lediglich an der Nasenspitze hängt. Zwar ist jetzt die Nase halbwegs bedeckt, doch schauen Sie sich einmal genauer an, bemerken Sie sofort, dass überall Löcher und Schlitze sind. Darüber dringt die Atemluft ungefiltert ein und trotz der Maske könnten Sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Ähnlich ist es für Menschen in Ihrer Umgebung, denn auch Ihre Atemluft wird bloß geringfügig gefiltert. Insofern müssen alle Seiten des Riechorgans unter der Maske sein.

Fehler 3: Am Kinn baumeln

Ein weiterer Klassiker, den Sie leider allzu häufig sehen: Statt die Maske über den Mund, die Nase und das Kinn zu ziehen, hängt diese am Kinn. Gerne wird sie jetzt als „Kinnwindel“ bezeichnet und hat natürlich keinerlei Schutzwirkung. Sicherlich könnten Sie argumentieren, dass Sie die Maske nur herunterziehen, wenn Sie allein sind. Dagegen spricht auch nichts, doch auf keinen Fall sollte Sie jene einfach am Kinn „zusammenziehen“. Der Grund ist, dass sich auf dem Mundschutz Viren und Bakterien befinden. Ziehen Sie die Maske jetzt zusammen, könnten sich die Erreger nicht nur auf Ihre Hände übertragen, sondern auch auf Ihr Gesicht. Besonders, wenn Sie den Mundschutz anschließend wieder nach oben ziehen. Vermeiden Sie also die „Kinnwindel“ und nehmen Sie die Maske, falls notwendig, komplett ab. Im besten Fall tauschen Sie jene nun aus.

Fehler 4: Das Kinn muss mit

Ein korrekter Sitz ist essenziell, denn nur so verhindern Sie eine Infektion. Neben der Nase hängt auch gern das Kinn heraus. Das ist genauso gefährlich wie die Nase, denn über das Kinn kann die Atemluft nach außen dringen und somit eine Gefahr für andere Menschen darstellen. Zugleich nehmen Sie eine unnötig große Virenmenge auf, da diverse Löcher und Ritze vorliegen. Von daher gilt: Die Maske sowohl komplett über die Nase als auch das Kinn ziehen. Nur so gehen Sie sicher, dass Sie gut geschützt sind.

Fehler 5: Zu groß

Gerade bei Kindern passiert es schnell, dass die Maske schlichtweg zu groß ist. Vor allem dann, wenn Sie sich für ein Erwachsenenmodell entscheiden, obwohl es auch Angebote für Kinder gibt. Nun sitzt die Maske sehr locker und gleitet im schlimmsten Fall sogar immer wieder herunter. Aber auch bei Erwachsenen könnten einige Modelle schlichtweg zu groß sein. Sitzt Ihr Mundschutz also sehr locker und schließt nicht perfekt mit Ihren Gesichtskonturen ab, dann sollten Sie auf jeden Fall eine andere Maske verwenden. Glücklicherweise gibt es mehr als genug Modelle, sodass Sie mit Sicherheit das richtige Angebot für Ihren Bedarf finden.

Fehler 6: Schmutzige Finger

Ihre Finger haben sowohl beim Auf- als auch Abziehen nichts auf der Maskenfläche zu suchen. Sicherlich kennen Sie es entweder von sich selbst oder anderen, dass diese ihren Mundschutz immer wieder mit den Fingern korrigieren. Das ist aber äußerst gefährlich, denn auf der Maskenfläche setzen sich die Erreger ab. Berühren Sie jene, übertragen sich die Viren auf Ihre Finger, wobei Sie diese wiederum überall verteilen. Es geht aber auch andersherum, dass Sie mit Ihren Fingern Erreger auf der Maske verteilen, welche im schlimmsten Fall durch die Filterung direkt in Ihre Atemwege gelangen. Berühren Sie eine Maske deshalb nur an den Ohrenschlaufen und waschen Sie sich die Finger sowohl vor dem Aufziehen als auch nach dem Abnehmen.

Fehler 7: Zu lange tragen

Gerade in der Coronazeit sparen Sie gerne Geld, weshalb Sie einen Mundschutz einfach immer und immer wieder tragen. Teilweise ist es möglich, dass Sie eine SWS Medicare FFP2 Maske erneut verwenden, doch meist muss sie zunächst desinfiziert werden, wie durch die Reinigung im Backofen. Dennoch bedeutet das nicht, dass Sie einen Mundschutz über Monate verwenden können. Ganz im Gegenteil, denn Sie sollten ihn am besten nach jeder Verwendung austauschen. Dadurch gehen Sie sicher, dass die Schutzwirkung gewahrt bleibt.

Fehler 8: Eine falsche Reinigung

Wie bereits angesprochen, gibt es einige Möglichkeiten die Maske zu desinfizieren. Im Internet kursieren aber auch zahlreiche Methoden, welche nicht nur nutzlos sind, sondern teilweise sogar gefährlich. Sie könnten das Material schädigen und somit die Schutzwirkung um ein Vielfaches verringern. Unter diese zweifelhaften Methoden fallen das Desinfizieren mit der Mikrowelle, im Gefrierfach, im Kochtopf, mit einer UV-Lampe oder Desinfektionsmittel. Es gibt nur zwei Methoden, die Erfolg versprechen. Zum einen ist es das einstündige Backen bei 80 Grad im Backofen, wobei auch dort das Material beschädigt werden könnten. Zum anderen können Sie die Maske für sieben Tage aufhängen und auslüften lassen. Auch das sollte die Erreger beseitigen. Besser ist aber, wenn Sie einfach den Mundschutz wechseln.

Unser Fazit

Es gibt viele Fehler, die Sie beim Tragen einer Maske machen könnten. Dabei handelt es sich nicht um kleine Ärgernisse, sondern am Ende des Tages stehen lediglich diese zwischen einer Infektion und Ihnen. Von daher ist es essenziell, dass Sie sich mit dem richtigen Tragen eines Mundschutzes beschäftigen. Er muss perfekt auf Ihr Gesicht zugeschnitten sein, sodass keine Löcher oder Schlitze bestehen. Zugleich müssen Ihre Nase und Ihr Kinn bedeckt sein. Außerdem dürfen Sie die Maske nicht mit Ihren Fingern berühren. Achten Sie auf diese Kleinigkeiten, dann sollten Sie sich sicher gegen das Virus schützen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.